Handelsberater Gröll informierte Direktvermarkter

Seyboldsdorf hätte Potenzial für einen Dorfladen

Handelsberater Wolfgang Gröll stellte die Gründung eines Dorfladen in Seyboldsdorf in den Mittelpunkt der Informationsveranstaltung der Stadt Vilsbiburg für Direktvermarkter und Interessenten. „Wenn beide Seiten – sowohl die regionalen Anbieter, als auch die Bevölkerung, das Projekt unterstützen, sind Dorfläden auch in den Ortsteilen von Vilsbiburg möglich“ ermutige Gröll die potentiellen Lieferanten und Kunden für einen Dorfladen bei seinem Vortrag kürzlich im Gsellnhaus.

Dorfladen DV-Vers

Dorfladen-Berater Wolfgang Gröll, Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle und Regionalmanager Georg Straßer

Regionalmanager Georg Straßer ging bei seiner Begrüßung auf die bisherigen Aktivitäten zur Förderung der heimischen Erzeugnisse ein: „Unsere Direktvermarkterbroschüre und viel Öffentlichkeitsarbeit über unsere Landwirte und Gärtner waren wirksam. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter.“ Den Impuls dafür gab der Beschluss im Ausschuss für Stadtentwicklung und Mobilität, die Einrichtung von Dorfläden vorrangig in den Ortsteilen Achldorf und Seyboldsdorf zu prüfen. Wer außerhalb wohnt, ist beim Einkauf auf ein Fahrzeug angewiesen – meist ist es das Auto. Wer die Wertschöpfung in der Region halten will und über kurze Wege auch klimabewusst konsumieren möchte, denkt hier an einen Dorfladen vor Ort. Nach Ansicht von Handelsberater Wolfgang Gröll, der das Projekt „Dorfladen für Vilsbiburger Ortsteile“ derzeit untersucht, hätten Achldorf und vor allem Seyboldsdorf dafür gute Voraussetzungen, vor allem von der Einwohnerdichte her. Gröll konstatiert: „Eine stilvolle Einrichtung, ein schlüssiges Versorgungskonzept und vor allem das Engagement der Mitarbeiter sind wichtige Grundlagen dafür.“

 

Belebung und Aufwertung des Ortszentrums

Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle zeigte in ihrem Grußwort die Vorgehensweise von Seiten der Stadt auf: „Wir gehen den Weg der Konzeption von Dorfläden gemeinsam mit den Akteuren vor Ort, um sie als erste über das Vorhaben zu informieren und auch dafür zu gewinnen.“ Wie Gröll erläuterte, erfüllen Dorfläden weit mehr Aufgaben, als nur die Nahversorgung und bezeichnete sie als wahre Multifunktionszentren oder kleine Mehrgenerationenhäuser, die nicht nur für ältere Mitbürger wichtige soziale Belange erfüllen, sondern auch die Bindung zum Ort stärken. Ein Dorfladen kann sogar als kleines Dienstleistungszentrum dienen und mit einer Poststelle und einem Bankautomaten ergänzt werden, weiß Gröll. So wurden auch mit der Einrichtung eines kleinen Cafes oder Räumen für private Veranstaltungen bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Um dem Ziel eines Dorfladens in Seyboldsdorf näher zu kommen, werden demnächst Fragebögen an die Haushalte versendet und ein Arbeitskreis gegründet. Wer teilnehmen möchte, kann sich bei Regionalmanager Straßer gerne melden: 305-444 oder strasser@vilsbiburg.de.

drucken nach oben